Webinar: Fit werden im Infinco Calculator

Datum: 24. März 2021
Uhrzeit: 11:00 Uhr

Nun befindet sich bereits ein weites Spektrum unserer Financial Lines Tarife auf dem Calculator, den wir eigens für unsere Makler-Partner ins Leben gerufen haben. Wir möchten Sie nun im Umgang mit der Rechenplattform vertraut machen und Ihnen die USPs vorstellen.

Wir zeigen den richtigen Umgang mit unserem Calculator anhand einer Live-Demo. Das Webinar soll Sie in die Lage versetzen, viele Tarife selbst zu berechnen und Ihrem Kunden ein Angebot legen zu können. So verkürzen wir Wartezeiten bei Angeboten und können uns auf Ihre komplexeren Anfragen konzentrieren. Wir berechnen dabei Angebote zu mehreren Lines wie etwa Cyber für Dienstleister, Gewerbe oder Produktionsunternehmen aber auch Vermögensschaden-Haftpflichtlösungen für diverse Branchen und Berufsgruppen (IT-Unternehmen, Werbeindustrie, Steuerberater). Wir reißen auch die Highlights der Produktlösungen an, die wir Ihnen in Kürze in Form von Fachwebinaren näherbringen möchten.

Inhalte:

  • Registrierung und Anmeldung
  • Erklärung der Oberfläche
  • Administration
  • Erstellung eines Angebots für die Cyberversicherung
  • Übersicht über die Produkte
  • Produkthighlights

Um Ihr Wissen zu vertiefen, melden Sie sich noch heute für das Webinar an:

CYBER-NEWS: Alarmstufe Rot – Exchange-Sicherheitslücken führen zu Angriffen

„Sofortiges Handeln notwendig“ – das fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Hacker greifen gleich über mehrere Sicherheitslücken Microsoft-Exchange-Server an. Prüfen Sie, ob Sie betroffen sind und informieren Sie jetzt Ihre Bestandskunden. Weiterlesen

D&O – Paradigmenwechsel im Underwriting

Während es im individuellen D&O-Underwriting für viele Unternehmen nun STOP für den Versicherungsschutz heißt, werden diese Kunden über Onlineportale froh und munter weiterversichert. Wie gefährlich dies für Makler und Kunden sein kann, zeigt sich im Schadensfall.

Weiterlesen

JETZT NEU IM CALCULATOR: Vermögensschadenhaftpflicht für IT-Unternehmen und Werbeagenturen

Haben Sie schon einen Zugang zum exklusiven INFINCO Calculator? Der Calculator macht Ihr Business nicht nur effizienter – er bietet Ihnen jederzeit Zugriff auf aktuelle Deckungskonzepte. Ab sofort sind für registrierte Partnermakler auch neue Lösungen für IT-Unternehmen und Werbeagenturen zur Online-Berechnung verfügbar. Weiterlesen

Webinar: Cyberrisiken in KMUs und Dienstleistungsunternehmen

Datum: 17. November 2020
Uhrzeit: 10:00 Uhr

Fast jedes zweite Unternehmen war schon einmal Opfer eines Cyberangriffes – Tendenz steigend. Besonders betroffen sind vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Damit ist Cyber-Schutz absolute Chefsache und gehört zum Risikomanagements eines jeden Unternehmens. Denn Betriebsunterbrechung, Erpressung, Reputationsschäden sowie Kosten für forensische Untersuchungen, die Wiederherstellung von Daten oder Informations- und Benachrichtigungskosten betroffener Personen können KMUs die Existenz kosten.

Inhalte:

  • Vermittlung von Fachwissen im Bereich Cyberversicherung
  • Sensibilisierung für Cybergefahren
  • Tipps und Argumente für den Verkauf
  • Schadensbeispiele
  • Demo des Tarifes INFINCO Markel Pro Cyber 04/2019 am praktischen Beispiel

Referenten:
Daniel Blazquez, Head of Technology Lines, Markel SE
Joe Kaltschmid, Geschäftsführer INFINCO
Matthias Kienzl, Online Services, Broker Support INFINCO

Um Ihr Wissen zu vertiefen, melden Sie sich noch heute für das Webinar an:

Webinar: Haftpflichtrisiken in Werbe- und Medienagenturen

Datum: 24.11.2020
Uhrzeit: 10:00 Uhr

Gerade für Unternehmen und Selbstständige dieser Berufsgruppen ist es enorm wichtig, dass eine offene Berufsbilddeckung angeboten wird und somit verwandte und ähnliche Berufsbilder mitversichert werden. Genau hier haben wir bei der Konzeption unserer Produkte auch angesetzt.

Die Berufsausübung von Medienagenturen inkludiert oftmals auch die Erbringung von IT-Services wie Webdesign, SaaS oder Beratung in diesen Bereichen. Dies lässt die klassische Agentur aufgrund der digitalen Herausforderungen und Kundenwünsche immer weiter in den Bereich von klassischen IT-Services rücken. Zudem werden gerade von größeren Agenturen auch Dienstleistungen aus dem Bereich der Unternehmensberatung erbracht, die dank unserem Versicherungsprodukt nun ebenso als mitversichert gelten.

Inhalte:

  • Vermittlung von Fachwissen im Bereich Haftpflichtversicherung für Medienagenturen
  • Sensibilisierung für Risiken von Medienagenturen
  • Tipps und Argumente für den Verkauf
  • Schadensbeispiele
  • Demo des Tarifes INFINCO Markel Pro Media 04/2019 am praktischen Beispiel

Referenten:
Daniel Blazquez, Head of Technology Lines, Markel SE
Matthias Kienzl, Online Services, Broker Support INFINCO

Um Ihr Wissen zu vertiefen, melden Sie sich noch heute für das Webinar an!

Webinar: Haftpflichtrisiken in IT-Unternehmen

Datum: 1. Dezember 2020
Uhrzeit: 10:00 Uhr

Unser Deckungskonzept für IT-Unternehmen ist mit einer offenen Berufsbilddeckung ausgestattet und inkludiert den Versicherungsschutz für verwandte und ähnliche Berufsbilder.

Gerade bei IT-Dienstleistern spielt der „Pauschale Schadenersatz“ aufgrund der Service-Level-Agreements (SLA) mit deren Kunden im Schadensfall eine bedeutende Rolle. Deshalb dürfen wir hervorheben, dass unser Deckungskonzept für pauschalen Schadenersatz kein Sublimit vorsieht.

Da INFINCO Markel Pro IT standardmäßig eine Innovationsklausel vorsieht, müssen Sie auch nicht für jedes Update des Wordings eine Konvertierung für Ihre Kunden veranlassen – dies gilt übrigens auch für INFINCO Markel Pro Media.

Inhalt:

  • Vermittlung von Fachwissen im Bereich Haftpflichtversicherung für IT-Unternehmen
  • Sensibilisierung für Risiken von IT-Unternehmen
  • Tipps und Argumente für den Verkauf
  • Schadensbeispiele
  • Demo des Tarifes INFINCO Markel Pro IT 04/2019 am praktischen Beispiel.

Referenten:
Martin Langhammer, Market Manager Österreich/Schweiz
Matthias Kienzl, Online Services, Broker Support INFINCO

Um Ihr Wissen zu vertiefen, melden Sie sich noch heute für das Webinar an:

Homeoffice – die Zweite: noch immer Goldgräberstimmung für Hacker?

Senden Unternehmen bald wieder ihre Mitarbeiter ins Home-Office oder gibt es dazu schon bald eine neue Verordnung im Zuge des Teil-Lockdowns? Diese Woche wird wohl darüber ausschlaggebend sein, um dies zu entscheiden. Die IT-Security Expertin Renate Rekic mahnt, dass viele Unternehmen bei der Implementierung von Home-Office noch immer nicht ihre IT-Security und – Policy ausreichend vorbereitet haben.

Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter ins Home Office, Meetings werden online abgehalten, Emails und Telefonate von zuhause beantwortet und der Zugriff auf Unternehmensdaten zur Bearbeitung von laufenden Projekten findet aus privaten Wohnzimmern und Wintergärten statt. Viele Arbeitgeber, Experten für Datenschutz und Informationssicherheit aber auch betroffene Mitarbeiter selbst äußern Bedenken, ob und wie Sicherheitsrichtlinien auch im Home Office eingehalten werden können.

Mitarbeiter*innen nicht von zuhause aus arbeiten zu lassen ist dennoch keine Option.

Die Herausforderung ist, dass noch immer ein Großteil der Unternehmen nicht genügend auf Home Office Anforderungen vorbereitet ist. Technische IT- und Cyber Security-Maßnahmen sind unzureichend auf den breiten Anwendungsfall von Home Office Arbeitsplätzen eingerichtet. Aber auch bestehende Sicherheitsrichtlinien sind unzureichend kommuniziert und daher den Mitarbeiter*innen, die üblicherweise im Schutz des Unternehmensnetzwerks und der Unternehmensinfrastruktur arbeiten, im Zusammenhang mit der neuen Arbeitssituation von zuhause aus nicht bekannt oder bewusst.

Was können sie tun und welche Maßnahmen müssen unmittelbar in ihrem Unternehmen umgesetzt und überprüft werden?

Definition & Kommunikation von Sicherheitsrichtlinien
Sensibilisierung von Mitarbeiter*innen

Häufig gibt es in Unternehmen zwar organisatorische Regelungen und technische Sicherheitsmaßnahmen, die Zugriff, Bearbeitung und Weitergabe von Informationen und Daten festlegen und beschreiben (spätestens seit der DSGVO). Diese beschränken sich in den meisten Fällen auf den Umgang mit Daten innerhalb der IT Infrastruktur eines Unternehmens (Cloud Infrastrukturen eingeschlossen).  Dabei kennen nur sogenannten „Power User“ (Mitarbeiter*innen, die z.B. aufgrund ihrer Tätigkeit im Außendienst bereits von unterwegs oder von zuhause auf Unternehmensdaten und -systeme zugreifen) die Regeln, die für die Arbeit im Home Office oder von unterwegs einzuhalten sind.

Stellen sie daher sicher, dass Sicherheitsrichtlinien in dafür vorgesehenen Formaten an ALLE Mitarbeiter*innen kommuniziert werden und besonders die adressiert werden, die nun neu aus dem Home Office arbeiten müssen. Möglichkeiten hierfür gibt es einige, wichtig ist in allen Fällen, dass alle Mitarbeiter*innen protokolliert diese zur Kenntnis nehmen.

  • Merkblätter, interne Newsletter
  • Online Webinare, interne online Schulung (mit verpflichtender Teilnahme)
  • Professionelle Awareness Training Tools

Physischer Zutritt- und Zugriffsschutz
Clean Desk Policy

Bei einem Home Office Arbeitsplatz kann nicht die gleiche infrastrukturelle Sicherheit vorausgesetzt werden, wie sie in den Firmenbüros vorzufinden ist. So ist z. B. der Arbeitsplatz zuhause oft auch für Besucher oder Familienangehörige zugänglich. Wir empfehlen Maßnahmen zu ergreifen, die den Heimarbeitsplatz mit einem Büroraum vergleichbar machen. Auch hier gilt, wie oben bereits festgehalten, dass Mitarbeiter*innen sensibilisiert werden und durch gut verständliche Beispiele auf mögliche Gefahren hingewiesen werden. Einige Beispiele:

  • Während einer Arbeitspause oder nach Beendigung der Arbeit muss sichergestellt werden, dass Unbefugte (Familienmitglieder, Besucher, Haushaltshilfen, …) keinen Zugriff auf den Computer oder Laptop haben.
  • Der Arbeitsplatz (Laptop oder Computer) darf nicht gleichzeitig als „Familienlaptop“ genutzt werden, da die Gefahr beim Surfen im Internet außerhalb der Unternehmensfirewall und den dort implementierten Sicherheitskontrollen steigt, durch Schadsoftware infiziert zu werden. Diese verbreitet sich dann bei einer gesicherten Verbindung ins Unternehmensnetzwerk (VPN) auch dort und richtet oft großen wirtschaftlichen Schaden an.
  • Die Nutzung von privater IT Infrastruktur im Home Office (z.B. Drucker) muss klar geregelt oder wenn möglich vollkommen unterbunden werden (papierloses Büro). Vertrauliche Protokolle, personenbezogene Daten oder Unternehmenszahlen, die zuhause ausgedruckt werden, landen nicht selten zuerst als Malunterlage beim Nachwuchs und im Anschluss in der häuslichen Altpapiersammlung!
  • Sind verschließbare Schreibtische, Schränke oder Schubladen vorhanden? Wenn dies nicht der Fall ist, müssen Mitarbeiter*innen den Home Office Arbeitsplatz aufgeräumt hinterlassen und sicherstellen, dass keine sensitiven Informationen frei zugänglich sind.

Sicherer und verschlüsselter Zugriff
auf das Unternehmensnetzwerk

Um eine sichere Verbindung zum Unternehmensnetzwerk herstellen zu können, ist die Nutzung von VPN (Virtual Private Network) unerlässlich. Nicht selten ist diese Technologie bereits im Einsatz und wird von mobilen Mitarbeiter*innen bereits genutzt. Diese Technologie wird auch dazu verwendet, Standorte sicher miteinander zu vernetzen und ist daher in fast allen Unternehmen ein Standard.

  • User-basierte Zugriffsberechtigung – Sobald der Zugriff vom Home Office über VPN hergestellt wird, muss sichergestellt werden, dass die Zugriffsberechtigungen abhängig vom jeweiligen Mitarbeiterprofil vergeben wird (z.B. User aus dem Einkauf hat nicht dieselben Berechtigungen wie die Kollegen*innen aus der Personalabteilung). Innerhalb des Unternehmensnetzwerks ist dies meist klar definiert. Bei Remotezugriffen wird empfohlen, dies nochmals gründlich zu überprüfen.
  • Multi – Faktor – Authentifizierung (MFA) wird heute von allen marktüblichen Sicherheitssystemen unterstützt und sollte auch hier zur Einwahl in das VPN und beim Zugriff auf Unternehmensdaten zum Einsatz kommen. Es bedarf einer zweistufigen Passwort Überprüfung, d.h. dass für eine erfolgreiche Anmeldung entweder ein einmaliger und nur für begrenzte Zeit gültiger Code (vergleichbar mit den Online E-banking Codes) per Smartphone oder Token eingegeben werden muss.
  • Überwachung der End-Punkte (Home Office PCs oder Laptops) gehört mit in den Katalog der Sicherheitsmaßnahmen. Eine solche Lösung stellt sicher, dass Virenschutzprogramme und Security Patches auf den Home Office Geräten auf dem aktuellstem Stand sind und kann Quarantäne Maßnahmen einleiten, falls Sicherheitsrisiken auftreten (auch hier gibt es Quarantäne…)
  • Nicht zuletzt bedarf es eines besonderen Augenmerks auf Email Verkehr. Hier wird die Coronavirus Ausnahmesituation ausgenutzt und es kursieren bereits Phishing-Mails, die das Coronavirus als Türöffner für Computerviren nutzen.
  • Professionelle technische Lösungen, die ihren Email Verkehr schützen, sind in den meisten Unternehmen bereits implementiert und wehren dabei eine große Bandbreite von Cyberangriffen ab. Diese sind jedoch nur dann effizient, wenn Home Office User auch ausschließlich mit dem Firmen Emailaccount arbeiten. Private Email Programme und Accounts dürfen auf einem Home Office Arbeitsplatz nicht bearbeitet werden!

Die Liste an Maßnahmen ließe sich noch um einige Punkte ergänzen, dennoch wird es niemals möglich sein, alle Gefahrenquellen auszuschließen.

Was aber möglich ist, ist diese im Rahmen einer Risikoanalyse zu identifizieren und zu überprüfen, welche Möglichkeiten es gibt, diese durch eine Cyberversicherung abzudecken.

Zögern sie nicht, diesbezüglich mit uns in Kontakt zu treten – wir sind für sie da!

Ausbau der Partnerschaft INFINCO mit MARKEL im Bereich Medienagenturen und IT

Nach dem bereits sehr erfolgreich auf dem österreichischen Markt platzierten Cyberprodukt „INFINCO Markel Pro Cyber“, ist es uns in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner MARKEL gelungen, nun auch die VH-Deckungskonzepte für Werbeagenturen und IT-Unternehmen erfolgreich zu launchen.

Bereits seit 2013 bearbeiten MARKEL und INFINCO Financial Lines den österreichischen Markt gemeinsam. Durch den aktiven Markteinstieg MARKELs im Herbst vergangenen Jahres unterstreicht der in München ansässige Versicherer sein Interesse an Österreich und der Zusammenarbeit mit INFINCO und seinen Partnern.

Durch gemeinsam entwickelte Speziallösungen will man den Maklermarkt stärker servicieren. In diese Partnerschaft brachte INFINCO seine langjährige Erfahrung aus dem Schadenmanagement in die Produktentwicklung mit ein.

Dadurch heben sich die neuen Deckungskonzepte in Umfang und Qualität noch weiter vom Marktstandard ab.

Unsere Partnerbroker und Freunde können nun auch von unseren Webinaren für Praktiker profitieren. Hier vermitteln wir interessierten Vermittlern wertvolles Know-How aus den Financial Lines Sparten, sowie schlagkräftige Argumente für den Verkauf.

Melden Sie sich gleich für unsere Webinare an:

INFINCO MARKEL Pro Cyber
Cyberversicherung für Dienstleistungsunternehmen

Fast jedes zweite Unternehmen war schon einmal Opfer eines Cyberangriffes – Tendenz steigend. Besonders betroffen sind vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Damit ist Cyber-Schutz absolute Chefsache und gehört zum Risikomanagements eines jeden Unternehmens. Denn Betriebsunterbrechung, Erpressung, Reputationsschäden sowie Kosten für forensische Untersuchungen, die Wiederherstellung von Daten oder Informations- und Benachrichtigungskosten betroffener Personen können KMUs die Existenz kosten.

Um Ihr Wissen zu vertiefen melden Sie sich noch heute für das Webinar an:

Dienstag, 17.11.2020, 10:00 Uhr

INFINCO MARKEL Pro Media
Vermögensschadenhaftpflichtlösung für Werbe- und Medienagenturen

Gerade für Unternehmen und Selbstständige dieser Berufsgruppen ist es enorm wichtig, dass eine offene Berufsbilddeckung angeboten wird und somit verwandte und ähnliche Berufsbilder mitversichert werden. Genau hier haben wir bei der Konzeption unserer Produkte auch angesetzt.

Gerade die Berufsausübung von Medienagenturen inkludiert oftmals auch die Erbringung von IT-Services wie Webdesign, SaaS oder Beratung in diesen Bereichen. Dies lässt die klassische Agentur aufgrund der digitalen Herausforderungen und Kundenwünsche immer weiter in den Bereich von klassischen IT-Services rücken. Zudem werden gerade von größeren Agenturen auch Dienstleistungen aus dem Bereich der Unternehmensberatung erbracht, die dank unserem Versicherungsprodukt nun ebenso als mitversichert gelten.

Weitere USPs sind die unkomplizierte Mitversicherung von Druckeigenschäden, sowie die Key-Man-Absicherung.

Um Ihr Wissen zu vertiefen melden Sie sich noch heute für das Webinar an:

Dienstag, 24.11.2020, 10:00 Uhr

INFINCO Markel Pro IT
Vermögenschadenhaftpflichtlösung für IT-Unternehmen

Auch unser Deckungskonzept für IT-Unternehmen ist mit einer offenen Berufsbilddeckung ausgestatten und inkludiert den Versicherungsschutz für verwandte und ähnliche Berufsbilder.

Gerade bei IT-Dienstleistern spielt der „Pauschale Schadenersatz“ aufgrund der Service-Level-Agreements (SLA) mit deren Kunden im Schadensfall eine bedeutende Rolle. Deshalb dürfen wir hervorheben, dass unser Deckungskonzept für pauschalen Schadenersatz kein Sublimit vorsieht.

Da INFINCO Markel Pro IT standardmäßig eine Innovationsklausel vorsieht, müssen Sie auch nicht für jedes Update des Wordings eine Konvertierung für Ihre Kunden veranlassen – dies gilt übrigens auch für INFINCO Markel Pro Media.

Um Ihr Wissen zu vertiefen melden Sie sich noch heute für das Webinar an!

Dienstag, 01.12.2020, 10:00 Uhr

Start der Makler für Makler Tour 2019: Graz – Innsbruck – Linz – Wien/Vösendorf

Kompetenz durch Kooperation. Drei bestens eingeführte Versicherungsmaklerhäuser gehen in mit einem völlig neuen Kooperationsmodell auf Tour in Österreich und bieten effiziente Zusammenarbeit ohne Abhängigkeit. Melden Sie sich an und lesen Sie weiter

INFINCO Financial Lines mit Geschäftsführer Joe Kaltschmid zeigt die Bedeutung moderner Financial Lines Produkte (D&O, Cyber-Crime-Versicherung, Vertrauensschadensversicherung) für den Versicherungsmakler von Firmenkunden.

Dabei steht nicht das Haftungspotenzial, sondern die riesige Chance der zukunftsträchtigen Sparte für den Versicherungsmakler im Vordergrund.

Neben einem fachlichen Exkurs und neuesten Trends der Financial Lines erwarten Sie Einblicke in die moderne Abwicklung von Spezialprodukten. Wir stellen dabei unsere neuesten Deckungskonzepte und die Funktionalität unserer Plattform für Partner dar. Zudem präsentieren wir weitere neue Services, die wir eigens für unsere Kooperationspartner entwickelt haben.

Zusammengetan haben wir uns dazu mit den Makler-Unternehmen VERAG und ALT + Partner, um die zentrale Bedeutung der Kooperation als arbeitsteiliges Instrument des Maklers in den Vordergrund zu stellen. Die beiden Häuser informieren und zeigen neben ihren interessanten Produktportfolios für Partner alternative Lösungsmöglichkeiten zum UBIT-Vertrag.

http://events.infinco.com/